Tag 8 – Ein gemütlicher letzter Tag in Oberstdorf

Heute Morgen waren alle Berge wolkenverhangen, also habe ich die Bettdecke wieder über den Kopf gezogen und erst mal ausgeschlafen. Nach dem Aufstehen gegen Mittag hat es dann sogar angefangen zu regnen. Also bin ich mit Regenschirm zur Skischule und habe dort meine Skiausrüstung wieder eingecheckt, da es heute nicht mehr nach Skifahrwetter aussah. Anschließend gab es eine rachhaltige Brotzeit als spätes Frühstück in der Alten Sennküche. Danach bin ich Therme, bzw. Sauna. Den gesamten Nachmittag habe ich dann dort verbracht. Auf dem Weg zurück kam dann wieder die Sonne raus.

Morgen Vormittag geht’s dann wieder in die erste Heimat. Es war aber bestimmt nicht mein letzter Winter- und Skiurlaub…





Tag 7 – Ein Tag in Österreich am Ifen 

Schon gestern hatte ich mir fest vorgenommen heute einen Abstecher nach Österreich ins Kleinwalsertal ( Vorarlberg) zu machen. Genauer gesagt zum Skigebiet am Ifen. Im letzten Sommer bin ich dort zum Gipfel des Ifen gewandert und habe mich schon damals gefragt, wie es dort wohl im Winter aussieht. Heute sollte ich darauf eine Antwort erhalten. Mal wieder bei strahlendem Sonnenschein bin ich dann recht früh mit dem Auto zur Skischule gefahren und habe meine Skischuhe und Ski eingeladen. Die Fahrt zum Ifen dauerte ca. 25 Minuten. Als erstes steigt man in einen Sessellift hinauf zur Ifenhütte. Von dort aus kann man zwischen einen Schlepplift zu den roten Pisten und einem weiteren Sessellift hinauf zum Hahnenköpfle zu den blauen Pisten wählen. Ich habe mich für letzteren entschieden. Die Aussicht während der Auffahrt war grandios. Ich habe dann den ganzen Tag alle blauen Pisten ausprobiert. Die längste führt von ganz oben über das Gottesackerplateau bis hinunter ins Tal zur Auenhütte. Man ist dann mit gemütlichem Tempo fast 30 Minuten unterwegs. Ein Traum. Trotz eines vollen Parkplatzes war es nicht überfüllt und die Wartezeiten an den Liften waren kurz, wenn man überhaupt warten musste. Gegen 16:00 Uhr war ich so geschafft, dass ich das letzte Stück   runter mit dem Lift gefahren bin. Ab Morgen soll das Wetter schlechter werden, daher weiß ich noch nicht wie ich meinen letzten Tag hier verbringe. Ehrlich gesagt spüre ich aber so langsam auch meine Muskeln und Gelenke. Könnte also gut sein, dass es ein fauler Tag wird… 

















Tag 6 – Ein ganzer Tag am Söllereck

Wie geplant habe ich heute den ganzen Tag am Söllereck verbracht. Nach einer kurzen Einfahrphase am Wannenköpflelift ging es dann hoch zu den blauen Pisten an Ochsenhöfle- und Schrattenwanglift. Auch die Talabfahrt habe ich öfters gemeistert. An der Alpe Schrattenwang habe ich meine Mittagspause eingelegt. Auch heute war das Wetter wieder traumhaft. 









Tag 5 – Regeneration

Nach den letzten doch recht anstrengenden drei Tagen habe ich es heute etwas lockerer angehen lassen. Heute Morgen bin ich ganz gemütlich um 9:00 Uhr zum Söllereck gefahren und habe mir eine drei Stunden Karte für den Wannenköpflelift gekauft. Bis zum Mittag habe dann dort relaxed meine Bahnen gezogen. Nach einem wohlverdienten Mittagessen auf der Sonnenterasse ging es dann zurück nach Oberstdorf. 

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen “Füße hoch legen”. Vom Sofa aus müsste ich dann leider das Ausscheiden der Krefeld Pinguine im TV ansehen. Anschließend ging es dann noch für 2 Stunden in die Saunalandschaft.

Erholt geht es dann morgen weiter. Mein Plan ist diesmal mit der Gondelbahn auf das Söllereck hinauf zufahren und dort den ganzen Tag zu verbringen. Sollte ich mich sicher fühlen möchte ich am Dienstag mal zum Ifen fahren.

Gute Nacht zusammen… 





Tag 4 – Dritter und letzter Tag in der Skischule

Gerade bin ich durch die sternklare und eisige Nacht zurück zur Ferienwohnung gelaufen. Die Luft ist hier so rein und sauber, dass man die Sternbilder ganz genau erkennen kann. Die Sterne funkeln förmlich am Himmel. Das letzte Mal, dass ich das so gesehen habe, war in den 90er Jahren. Da heben wir uns im Schwarzwald während einer Ferienfreizeit auf den Rücken auf die Straße gelegt und nachts in den Himmel geschaut. Der Grund für meinen abendlichen Ausflug war ein Konzert von Gregor Meyle im Park unter freien Himmel und für umsonst. Er hat fast zwei Stunden gespielt und immer wieder Geschichten zu den Songs erzählt. Sowas mag ich gerne. 

Den Tag über war ich zum dritten und letzten Mal in der Skischule. Heute wurde die Gruppe wieder durch neue Leute erweitert. Das führte dazu, dass wir vormittags wieder auf der blauen Piste am Fuße des Söllerecks gefahren sind, da sich die Skilehrerin erst ein Bild machen musste. Erst nach der Mittagspause ging es dann mit der Gondelbahn den Berg hinauf. Wir sind zwar weiterhin blaue Pisten gefahren, aber dort oben ist es dann doch etwas krasser. Bei der ersten Talabfahrt habe ich dann direkt mal, zur Belustigung aller anderen, einen schönen Salto über einen Schneeberg an der Pistenbegrenzung gemacht. Aber im Großen und Ganzen komme ich schon mal mehr und mal weniger souverän den Berg runter, so dass ich ab morgen auf eigene Faust losziehen kann. Das Wetter ist übrigens weiterhin fabelhaft. Ich hoffe es bleibt bis Mittwoch so sonnig. 





Tag 3 – Zweiter Tag in der Skischule

Wow! Der Tag war wundervoll. Schon heute Morgen auf dem Weg zur Skischule strahlte die Sonne vom blauen Himmel und das sollte sich auch den ganzen Tag nicht mehr ändern. Ich liebe es morgens durch den Ort zu gehen. Diese klare Luft gemischt mit frischem Kuhmist und dem Geruch von Kaminholz. Ringsherum die Berge bedeckt mit einer dicken Schicht Zuckerguß. Grandios. Ein Fest für die Sinne. So, genug geschwärmt. 

Aus der Gruppe von gestern waren heute mit mir vier erneut dabei. Zusätzlich kamen noch drei dazu, die auf dem gleichen Stand waren. Am Söllereck angekommen habe ich mich erstmal um meinen Fleecepullover erleichtert, denn es warm schon sehr warm. Heute haben wir, wie schon gestern Nachmittag, an der blauen Piste am Wannenköpflelift geübt. Ich muss sagen, dass man mit Skilehrer echt gute Fortschritte macht. Mittlerweile kann ich schon teilweise parallel fahren und komme gut die Piste runter. Ich denke, dass wir morgen, an meinem letzten geplanten Tag in der Skischule, mal mit der Gondelbahn auf das Söllereck hinauf fahren. Dort gibt es auch blaue Pisten, wie z.B. die Talabfahrt. Ich bin schon sehr gespannt. Das Wetter soll die nächsten Tage so schön bleiben. Meinetwegen gerne… 😀

Der Blick vom Balkon heute Morgen um 8:30 Uhr…









Tag 2 – Erster Tag in der Skischule

Pünktlich um 9:00Uhr stand ich an der Alpin Skischule am Bahnhof in Oberstdorf. Zusammen mit 5 weiteren Mitstreitern, die alle wie ich zum ersten Mal auf Ski stehen sollten, ging es dann mit der Skilehrerin in den Bus zum Söllereck.  Nach einer kurzen Aufwärmgymnastik ging es dann auf dem Anfängerhügel los. Zuerst mit nur einem Ski, später dann mit zwei Ski ging es immer wieder den Übungshang hinunter. Mit unterschiedlichen Übungen sollten wir üben Kurven zu fahren und das Gewicht richtig zu verlagern. Zum Glück gab es ein Förderband, das uns zumindest die Hälfte des Hangs wieder nach oben brachte. Natürlich habe ich mich auch öfters lang gemacht, aber im Großen und Ganzen ging es recht gut. Nach der Mittagspause standen wir dann auch schon am Start einer blauen Piste. Das hatte ich am ersten Tag nicht erwartet. Etwas aufgeregt ging es aber dann schon los und es macht wirklich viel Spaß. Kurz darauf standen wir am Einstieg des Wanneköpfleliftes. Dieser Schlepplift bringt einen etwas höher hinauf. In der letzten Stunde ging es dann ca. 5x hoch und wieder runter. Um 15:00 Uhr war der erste Tag in der Skischule vorbei. Ziemlich fertig und mit ersten Anzeichen von Muskelkater ging es zurück zum Skischulbüro am Söllereck, wo wir unsere Ski und Stöcke bis morgen einlagern konnten. Das Skifahren an sich fand ich gar nicht so anstrengend, viel mehr das Hochlaufen am Hang und das Nicht-aus-dem-Schlepplift-fallen. Mal sehen, was meine Beine morgen sagen? Dann geht es weiter. Heute Abend werde ich zum Entspannen in die Sauna gehen. 

Tag 1 – Winterwanderung zum Christlessee

Bevor es dann morgen früh mit dem Skikurs losgeht, wollte ich den heutigen Tag für eine kleine Wanderung nutzen. Nachdem ich heute Morgen in der Skischule war um meine Ausrüstung anzupassen, bin ich direkt los um mir neue Wanderschuhe zu kaufen. Meine alten haben zwei Sommer lang gute Dienste geleistet, sind jetzt aber leider nicht mehr fürs Gebirge zu gebrauchen. Ich habe mich lange beraten lassen und verschiedene Modelle ausprobiert. Im Endeffekt hat mich ein Schuh von Meindl überzeugt. Diesen wollte ich dann sofort einlaufen. Im Vergleich zum Sommer sind im Winter vielleicht 1% der Wanderwege rund um Oberstdorf begehbar. Einer davon ist der Weg entlang der Trettach ins Trettachtal in Richtung Spielmannsau. In unmittelbarer Nähe zur Nebelhornbahn ist der Einstieg. Bei teilweise bewölktem Himmel ging es gegen 12:00 Uhr los. Nach ca. 1,5 Stunden erreichte ich den Christlessee. Im Winter strahlt er noch mehr in grün-blauen Farben zum weißen Kontrast des Schnees. Unheimlich bleibt er aber trotzdem. Da es leicht anfing zu schneien bin ich dort umgekehrt. Im Café Gruben gab es dann eine Brotzeit vor dem warmen Kamin. Über eine Stunde habe dort entspannt. Draußen wurde der Schneefall dichter. Aufgewärmt und dick eingepackt ging es schließlich zurück nach Oberstdorf. 

Es liegt noch sehr viel Schnee, aber die Wege sind gut präpariert…



Die Skischanzen am Schattenberg



Eiskalt und glasklar…







Der Einstieg zum Hölltobel hinauf nach Gerstruben. Den Weg bin ich im letzten Sommer noch gegangen. Im Winter ein gefährliches Unterfangen und gesperrt.



Der Cristlessee… Sowohl im Sommer, als auch im Winter ein magischer Ort.









Angekommen im Winterwunderland…

Ich bin da. In meiner zweiten Heimat. Sieht nur alles etwas anders aus hier, als im Sommer. So weiß irgendwie. Bei strahlendem Sonnenschein bin ich gegen Mittag ohne Stau und vollkommen entspannt angekommen. Bevor ich nach Oberstdorf rein gefahren bin, habe ich noch einen Abstecher ins tief eingeschneite Kleinwalsertal gemacht. Bis nach Riezlern zur Kanzelwandbahn. Danach ging es dann zur Villa Alpjuwel. Anschließend standen noch ein paar Besorgungen und ein gemütlicher Rundgang durch den Ort an. Morgen geht es zur Skischule um die Ausrüstung anzupassen und abzuholen. Am Donnerstag beginnt der Skikurs. Ich bin schon sehr gespannt. Den Abend werde ich später nach einem Abendessen auf dem Sofa ausklingen lassen…